Stricken, Häkeln, Knüpfen – Das sollten Sie über Wolle wissen

Stricken, Häkeln, Nähen - mit Wolle krativ sein. Immer, wenn es Richtung Winter geht, juckt es uns wieder in den Fingern: Das Strickfieber bricht aus! Wir brauchen eine Strickvorlage, Stricknadeln und Wolle – doch welche eignet sich eigentlich am besten? Da verschiedene Garne auch verschiedene Strick- und Trageeigenschaften haben, entscheidet schon die Wahl der Wolle darüber, was daraus gefertigt werden soll.

Leicht und luftig: die Baumwolle

Mit Baumwoll können feinere Arbeiten gefertig werden. Baumwolle gibt es in verschiedenen Qualitäten und zahlreichen Farben. Muster und Strukturen kommen damit besonders gut zur Geltung! Da Baumwollgarn nicht stark wärmt, wird es besonders gern für Sommerkleidung, leichte Mützen oder luftige Schals verwendet. Auch für Topflappen oder Untersetzer eignet es sich hervorragend. Strick- oder Häkelanfänger können in der Regel gut mit Baumwollgarnen umgehen – sie sind sehr leicht zu verarbeiten.

Flauschig und weich: die Angorawolle

Angorawoll ist schön flauschig. Angorawolle wird aus den Haaren des Angorakaninchens gewonnen und ist die weichste Wolle, die es gibt. Sie hat einen seidigen Glanz und filzt nicht. Wegen ihrer stark wärmenden und schweißabsorbierenden Eigenschaften wird sie vor allem für Winterpullover, Schals und Socken genutzt. Auch für Rheumawäsche wird sie häufig verwendet. In der ersten Zeit des Tragens haart die Angorawolle manchmal ein wenig.

Glatt und kuschelig: die Alphawolle

Wer ein Norwegermuster oder ein plastisches Muster stricken möchte, ist mit Alphawolle gut beraten. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Kunstfasern und Schurwolle – in der Regel ist sie preisgünstiger als reine Naturwollarten. Es gibt sie auch in anderen Ausfertigungen: Cablewolle zum Beispiel besteht aus einem gedrehten Faden, der eine plastische Gewebestruktur entstehen lässt. Boucléwolle erkennt man an ihrer speziellen Struktur: Um einen glatten Faden ist dabei ein zweiter Faden gedreht, der auch Noppen haben kann. Für Anfänger eignet sich eine solche Wolle besonders gut – kleine Fehler und Unregelmäßigkeiten werden durch ihre Struktur nämlich so gut wie unsichtbar.

Vielseitig und preisgünstig: die Acrylwolle

Viele Strickbegeisterte schwören auf sie: Acrylwolle ist reißfest und besonders leicht. So eignet sie sich besonders gut zur Herstellung von Baby- und Kleinkinderkleidung! Ein weiterer Vorteil des robusten Garns – es ist extrem pflegeleicht und kann bei bis zu 40 Grad in der Maschine gewaschen werden. Einige der verschiedenen Qualitäten weisen einen leichten Glanz auf. Acrylwolle kann auch problemlos mit Naturwolle gemischt werden.

Passend aus unserem Sortiment

Sie haben auch mal wieder Lust, die Stricknadeln in die Hand zu nehmen? Vielleicht einem lieben Menschen ein gestricktes oder gehäkeltes Geschenk machen? Dann schauen Sie doch mal bei Jawoll vorbei – online oder in einer unserer über 50 Filialen. Dort finden Sie Wolle zum Stricken, Häkeln oder Knüpfen: in Superqualität und zu unschlagbar günstigen Preisen!

Fotos:
Bilder eins und zwei: Thinkstock, Digital Vision, Emma Innocenti
Bild3: Thinkstock, iStock, fotomem