Haken, düngen, mähen: So pflegen Sie den Rasen im Herbst

Im Herbst braucht der Rasen das letzte Mal im Jahr eine spezielle Pflege, damit er ohne Schäden durch den Winter kommt. Wenn Sie ihn jetzt einfach links liegen lassen, haben Sie im nächsten Frühjahr den Salat: Moos und braune Stellen würden den grünen Teppich verunstalten. Damit das nicht passiert, hier unsere Tipps für die Rasenpflege im Herbst.

Es werde Licht: Regelmäßig das Laub entfernen

Der Rasen im Garten muss auf den Herbst vorbereitet werden. Jawoll erklärt, wie das geht. Klar, die Tage werden dunkler. Das spärliche Sonnenlicht sollte daher auch den Rasen erreichen und nicht das Herbstlaub darauf, denn das fördert den Mooswachstum. Deshalb: Das Laub mindestens einmal pro Woche abhaken, damit der Rasen noch genügend Licht bekommen kann.





Gute Ernährung ist das A und O: Dünger für den Herbstrasen

Damit der Rasen die kommenden Wintermonate gut übersteht, können Sie ihn mit einer Portion Dünger unterstützen. Spezielle Herbstdünger enthalten viel Kalium, aber wenig Stickstoff. Warum? Kalium stärkt die Abwehrkräfte der Pflanzen, Stickstoff hingegen treibt das Wachstum voran – und Wachstum ist erst wieder im Frühjahr gefragt.

Rasenmähen: Letzter Schnitt spätestens Anfang November

Der letzte Schritt, den Rasen mähen. Nun können Herbst und Winter kommen. Wenn die Temperaturen in den Keller sinken, hören die Gräser auf zu wachsen. Der Rasen beginnt mit seinem Winterschlaf. Das ist bei uns üblicherweise gegen Ende Oktober, spätestens Anfang November der Fall. Nun ist Zeit für einen letzten Schnitt. Entscheidend ist die richtige Schnitthöhe: Schneiden Sie ihn etwa einen halben Zentimeter kürzer als sonst. Gartenexperten raten zu einer Länge von vier Zentimetern. Bei längeren Halmen hätte der Schnee leichtes Spiel und würde sie zur Seite drücken – ein idealer Nährboden für Krankheits- und Pilzbefall. Daher: Kurzrasur. Die Schnittreste müssen sorgfältig abgehakt werden, damit der Rasen genügend Licht bekommt und später keine braunen oder kahlen Stellen entstehen.

Ruhe bitte! Nicht stören!

Während der Rasen Winterschlaf hält, sollte man ihn so wenig wie möglich stören. Insbesondere während der Frostperiode ist es ratsam, den Rasen gar nicht erst zu betreten: Die Halme sind gefroren und würden bei jedem Schritt abrechen. Besser in Ruhe schlafen lassen, dann stimmt’s  auch mit der Optik im nächsten Frühjahr!

Passend aus unserem Sortiment

Sie benötigen noch Gartendünger oder praktische Gartengeräte, die die Arbeit im Grünen erleichtern? Schauen Sie doch mal bei Jawoll vorbei. Online  – oder in unseren bundesweit über 50 Filialen!
 

Fotos:
Thinkstock, iStock, VvoeVale
Fotolia – PhotographyByMK