Das eigene Gewächshaus – Pflanzenzucht de Luxe

Das eigene Gewächshaus – Pflanzenzucht de Luxe

Ein Gewächshaus bietet dem Pflanzenliebhaber viele Vorteile: Die Anzucht der jungen Salat- und Tomaten-Sprösslinge beispielsweise kann bereits während der kalten Jahreszeit erfolgen. So besteht keine Gefahr, dass sie erfrieren und sie sind größer und stabiler, wenn sie im Mai in den Garten wandern. Ein Gewächshaus bietet Schutz vor Schädlingen, denn Schnecken und Larven wird der Zugang verwehrt. Kübelpflanzen und auch Blumenzwiebeln können darin viel besser als im oftmals zu dunklen und zu warmen Treppenhaus überwintern, und manche Pflanzen wie Kakteen wachsen dort einfach besser. Aluminiumgewächshäuser mit spezieller Ausstattung erfreuen sich bei Liebhabern von exotischen tropischen Pflanzen ebenfalls zunehmender Beliebtheit.

Aluminiumgewaechshaus2 - KopieAluminium-Gewächshäuser bieten viele Vorteile

Ein Gewächshaus aus Aluminium überzeugt durch sein geringes Gewicht und sein witterungsbeständiges Material. Gewächshäuser aus Stahl benötigen regelmäßige Behandlung gegen Rost und müssen öfter lackiert werden; Holz wiederum reagiert empfindlich auf Regen und Schnee und verlangt nach zeitaufwendiger Pflege.

Aluminiumgewächshäuser dagegen sind sehr pflegeleicht, vielseitig einsetzbar und widerstehen auch Sturm, Hagel und Schnee.

Oft besitzen die gläsernen Häuschen einen umlaufenden Aluminiumsockel, der diese Stabilität garantiert. Durchdachte Öffnungssysteme der Fenster sorgen für gute Belüftung, Feuchtigkeitsregulierung und für die richtige Temperatur im Gewächshaus. Die Fenster können aus Sicherheitsglas, Kunststoff und Plexiglas bestehen. Praktisch sind zusätzliche Beschattungsmöglichkeiten, damit es den zarten Pflänzchen nicht zu warm wird.

Tröge und Tische – So gedeihen Pflanzen im Gewächshaus

Aluminiumgewächshäuser werden in verschiedenen Größen und Ausstattungsvarianten angeboten. Innen unterscheiden sie sich in der Art der Beete und in der weiteren „Einrichtung“: Beim Bodenbeet wachsen die Pflanzen direkt in der Erde, beim Grundbeet befindet sich noch eine zusätzliche Sperrschicht (Beton oder Folie) zwischen Erdreich und Beet. Gedeihen die Gewächse in größeren Trögen, wird das als Trogbeet bezeichnet. Zusätzlich stehen Pflanzen auf Tischen oder werden sogar noch oberhalb der Tische aufgehängt – dabei sollte man aber darauf achten, dass die oberen den unten wachsenden Pflanzen nicht zu viel Licht nehmen.

Je nach Bedarf rüstet man sein Aluminiumgewächshaus mit Produkten zur Wasser- und zur Wärmezufuhr aus. Auch künstliche Beleuchtung wird oft gewünscht, denn sie kurbelt das Pflanzenwachstum an. Optimale Wasserversorgung, Temperatur und Licht lassen sich auf Wunsch auch elektronisch regeln.

Dreiklassengesellschaft Gewächshaus

Gewächshäuser unterteilt man anhand ihrer Temperatur in drei Klassen: von einem Kalthaus spricht man, wenn die Temperatur unter zwölf Grad bleibt. Ein temperiertes Gewächshaus zeigt auf dem Thermometer 12 bis 18 Grad an, bei höheren Temperaturen bezeichnet man das Häuschen als Treibhaus. Klettert das Thermometer allerdings auf über 35 Grad, muss dringend gelüftet werden. Richtig bewirtschaftet, verspricht ein Aluminiumgewächshaus durchgehend gute Ernte und kräftiges Wachstum der Pflanzen – und damit große Freude!

Passend aus unserem Sortiment

Bei Jawoll erhalten Sie Gewächshäuser aus Aluminium nebst Zubehör – online oder in einer unserer Filialen. Schauen Sie einfach einmal vorbei und lassen Sie sich von den vielen Vorzügen eines eigenen Gewächshauses überzeugen!
 

Fotos:
Thinkstockphotos, iStock, irina88w
Thinkstockphotos, iStock, trgowanlock