Happy New Year – So übersteht Ihr Haustier den Silvesterstress

Unser Haustiere sind an Silvester besonders gestresst. Schon die Weihnachtszeit macht unseren Vierbeinern ganz schön zu schaffen. Viele Menschen, viel Trubel, viel Lärm – alles ist anders als sonst, und das mögen Hund und Katze gar nicht so besonders. Und dann erst Silvester! Raketen und Böller machen Tieren nicht nur Angst, sondern regelrechte Ohrenschmerzen. Zum Glück gibt es ein paar Dinge, die wir für unsere Hausgenossen tun können, wenn’s knallt.
 
 
 
 

Gute Nasen, gute Ohren – darum leiden Tiere in der lautesten Nacht des Jahres

Kanonenschläge, Heuler und Co. nehmen Haustiere aufgrund ihres guten Gehörs intensiver wahr und Brandgeruch verursacht möglicherweise echte Panik. Kleintiere wie Vögel oder Hamster können sich sogar zu Tode erschrecken. Daher sollten Sie ihren Käfig in der Silvesternacht unbedingt abdecken und an einen möglichst ruhigen Ort stellen. Am besten lassen Sie zusätzlich die Rollos herunter oder ziehen die Vorhänge zu, um die Tiere vor grellen Lichtblitzen zu schützen. Auch größere Tiere wie Hunde oder Katzen müssen die Möglichkeit bekommen, sich zurückzuziehen, zum Beispiel in einem abgedunkelten Zimmer. Ganz wichtig: Lassen Sie das Tier nicht allein, wenn’s draußen richtig laut wird. Gehen Sie aber nicht so stark auf seine Angst ein – so signalisieren Sie Sicherheit und Geborgenheit.

Spaziergänge auf ein Minimum reduzieren

Eines ist klar: Wenn draußen Böller krachen und Blitze zucken, gehört das Tier ins Haus. Freigänger-Katzen sollten vor dem furiosen Knall-Spektakel um Mitternacht unbedingt in die eigenen vier Wände geholt werden! Hunde dürfen hingegen schon vor der Jahreswende in bewohnten Gebieten nicht frei laufen – sie könnten sich durch verfrühte Knaller erschrecken und in Panik davonlaufen. Auch nach der Silvesternacht sollten die Vierbeiner nur angeleint Gassi gehen, da sie zum Beispiel in Scherben treten oder auf gefährliche Blindgänger laufen könnten. Überhaupt ist es ratsam, Spaziergänge an den kritischen Tagen um den Jahreswechsel auf ein notwendiges Minimum zu beschränken.

Rücksicht auf Tiere nehmen

Tiere hören Krach wesentlih lauter als wir. Der Grund: Ihr Gehör ist besser entwickelt. Sie wollen selbst ein Feuerwerk zünden? Dann tun Sie dies bitte nicht in der Nähe von Ställen, Tierheimen oder Zoos. Die dort lebenden Tiere werden es Ihnen danken! Danken werden es Ihnen Ihre Zimmer- und Hausgenossen auch, wenn Sie auf der Suche nach preiswertem und hochwertigem Tierbedarf bei Jawoll vorbeischauen! Hier finden Sie zum Beispiel Ställe und Häuschen, die nicht nur um Silvester für Geborgenheit sorgen!

 

Fotos:
Thinkstock, iStock, HannamariaH
Thinkstock, iStock, Michael Pettigrew