Reif für den Schrottplatz: So entsorgen Sie Ihren Elektroschrott richtig!

So entsorgen Sie Ihren Elektroschrott richtig.Es kommt die Zeit, da gibt das Handy seinen Geist auf, da bleibt der Fernseher schwarz und stumm, und das Notebook fährt nicht mehr hoch. Ein neues Gerät muss her! Oder das alte Modell wurde ausgemustert, weil unterm Tannenbaum der Nachfolger lag. Gerade nach den Feiertagen werden im ganzen Land Elektrogeräte ausgemustert. Allerdings dürfen diese nicht einfach im Hausmüll landen! Jawoll gibt Tipps, wie Sie Ihren Elektroschrott richtig entsorgen!
 

Elektrogesetz soll Müllberge verringern

Berg mit Elektroschrott. Das muss nicht sein.Etwa 50 Elektrogeräte besitzt ein deutscher Haushalt im Durchschnitt, und die Tendenz ist steigend. Jährlich werden in Deutschland rund zwei Millionen Tonnen Elektrogeräte verkauft. Gleichzeitig ist aber immer weniger Elektroschrott bei den Sammelstellen abgegeben worden – weniger als ein Drittel der produzierten Menge. Viel zu viele defekte oder ersetzte Geräte landen also immer noch in der eigenen Mülltonne. Um Ressourcen und Umwelt zu schonen, sollte jeder seinen Elektroschrott sachgerecht entsorgen. Mit dem „Elektrogesetz“ aus dem Jahr 2005 wurden Verbraucher, Hersteller und Vertreiber von Elektrogeräten in die Pflicht genommen: „Die Verbraucherinnen und Verbraucher sind verpflichtet, ihre ausrangierten Elektro- und Elektronikgeräte bei den kommunalen Sammelstellen abzugeben. Alternativ können sie ein Rücknahmesystem der Hersteller oder Vertreiber von Elektro- und Elektronikgeräten nutzen“, heißt es da.  Viele Kommunen verhängen inzwischen sogar Bußgelder für die Entsorgung von Elektroschrott im Restmüll.

Auf das Symbol kommt es an

Geräte, die entsorgungspflichtig sind, erkennen Sie am Symbol einer durchgestrichenen Abfalltonne. Insgesamt zehn Gerätekategorien sind als rücknahmepflichtig eingestuft. Neben Haushaltsgeräten, Telekommunikations- und Unterhaltungselektronik sind darunter auch Kühlgeräte, elektronisches Spielzeug oder Solarmodule. Kommunale Sammelstellen wie Wertstoffhöfe sind erste Anlaufstation – in der Regel können Sie die Altgeräte dort kostenlos entsorgen. Elektromärkte oder Mobilfunk-Anbieter nehmen Altgeräte ebenfalls zurück – auch beim Kauf eines Neuen. Daneben bieten manche Hersteller Rücknahme-Aktionen an. Und Umwelt-Initiativen führen oft Sammlungen durch, etwa für Althandys. Hier finden Sie weitere Infos zu Handy-Sammelstellen des Naturschutzbundes Deutschland NABU.

Ausgemusterte (funktionsfähige!) Handys können Sie auch bei sozialen Organisationen abgeben, die diese dann entweder in den eigenen Einrichtungen zur Verfügung stellen oder an Bedürftige verschenken.

Sie können auch überlegen, Ihr altes Handy oder Ihren alten Computer zu verkaufen. Im Internet gibt es hierfür spezialisierte Plattformen. Denken Sie daran, persönliche Daten von Ihren Geräten zu löschen!

Auch Batterien und Akkus dürfen nicht einfach in den Hausmüll geworfen werden. Sie können diese im Handel und auf Wertstoffhöfen entsorgen.

Wenn bei Ihnen zu Hause auch gerade ein Elektrogerät seinen Geist aufgegeben hat – schauen Sie doch erst einmal, ob Jawoll nicht einen geeigneten Ersatz im Angebot hat: Ob Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Küchengeräte oder Elektronik fürs Badezimmer, Jawoll führt eine umfangreiche Auswahl an Technik! Übrigens: Batterien und Starterbatterien können Sie auch bei uns abgeben!

 

Fotos:
Thinkstock, iStock, maghakan
Thinkstock, iStock, robert van beets