Müll trennen – aber richtig!

Müll trennen – aber richtig!

„Alles in den Hausmüll!“ – diese Zeiten sind lange vorbei. Nur wer seinen Müll richtig trennt, hilft höhere Mengen an Wertstoffen zu erfassen und zu recyceln. Bei über 450 Kilogramm Abfall, den jeder Bundesbürger im Jahr produziert (Quelle: Statistisches Bundesamt, 2012) ist Mülltrennung ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. Aber bei einigen Abfällen kommt man doch ins Grübeln. Kommen Tapetenreste zum Altpapier? Windeln in die Biotonne? Was ist mit ätzenden Reinigungsmitteln? Jawoll erklärt, welcher Müll in welchen Behälter gehört.

muell-trennen2Gelber Sack/Gelbe Tonne

In die gelbe Tonne gehören Verpackungen und Verbundverpackungen wie Getränkekartons. Dazu zählen auch sogenannte Serviceverpackungen, also Verpackungen, die direkt im Handel befüllt werden – wie Brötchentüten, Folien und Einwickelpapier aus der Metzgerei oder vom Käsestand. Leere Verpackungen müssen nicht gespült werden, die löffelreine Entsorgung ist ausreichend. Seit 2009 spielt es übrigens keine Rolle mehr, ob der Grüne Punkt auf den Verpackungen abgebildet ist oder nicht. Die Verpackungen im Einzelnen:

  • Kunststoffe: Folien von Plastiktüten, Joghurt- und Margarine-Becher
  • Metalle: Konserven- und Getränkedosen, Aludeckel und -folie
  • Verbundstoffe (Materialgemische): Getränke- und Milchkartons
  • Styropor
  • Hohlkörper (z. B. Duschgelflaschen)

Glascontainer

Hier werden Einwegflaschen und -gläser gesammelt, Pfandflaschen gehören in den Handel zurückgebracht. Übrigens: Alle Farben, die sich nicht einwandfrei zuordnen lassen, beispielsweise blau, gehören in den Sammelbehälter für Grünglas. Denn im Gegensatz zu Weißglas verträgt Grünglas beim Recycling einen geringen Anteil an Fehlfarben.

Papiertonne

Zeitungen, Zeitschriften, Schreibpapier sowie Verpackungen aus Pappe oder Papier und Geschenkpapier gehören in die Papiertonne. Nichts zu suchen haben hier beschichtete oder imprägnierte Papiere, Kohlepapier, Tapete sowie Fax- und Thermodruckpapier.

muell-trennen1Biotonne/Kompost

Hier landen alle zur Kompostierung geeigneten organischen Abfälle – also Pflanzen-, Obst- und Gemüsereste, Gartenabfälle sowie Kaffee- und Teefilter. Bei Fleisch- oder Fischresten sind die Vorgaben der betreffenden Kommune (Stadt, Gemeinde, Kreis) entscheidend – in einigen Städten ist es erlaubt, sie in der Biotonne zu entsorgen, in anderen kommen sie in den Restmüll. Im Zweifel wenden Sie sich an die Abfallwirtschaftsstelle Ihrer Kommune.

Sondermüll

Mancher Müll verlangt besondere Aufmerksamkeit, weil seine Inhaltsstoffe ganz oder teilweise schädlich sind. Dazu gehören beispielsweise Reinigungsmittel, quecksilberhaltige Thermometer sowie Gartenchemikalien mit Gefahrstoffsymbolen, Batterien oder Holzlacke. Derlei Müll muss auf Recyclinghöfe gebracht werden. Zudem ist der Handel verpflichtet, bestimmte schadstoffhaltige Produkte wie alte Batterien beziehungsweise Akkus und Altöl zurück zu nehmen.

Elektroschrott

Ebenfalls auf den Recyclinghof gehören Elektronik-Altgeräte wie Toaster, Fön, Computer, Kühlschrank, Fernseher oder CD-Player. Das Gleiche gilt für Energiesparlampen, die Quecksilber enthalten. Teilweise nehmen auch Händler die ausgedienten Elektrogeräte zurück – zumindest wenn man im gleichen Atemzug ein neues kauft.

Sperrmüll

Als Sperrmüll gelten für Mülltonnen unpassende Abfälle. Wer die großen Stücke nicht selber zum Recyclinghof bringen kann, nimmt den Abholservice der Kommune in Anspruch. Dieser ist in der Regel nach vorheriger Anmeldung kostenlos, in vielen Kommunen gibt es darüber hinaus halbjährliche oder jährliche Abholtermine.

Passend aus unserem Sortiment

Restmüll

Alles was jetzt noch übrig bleibt, ist Restmüll. Darunter fallen Asche, Katzenstreu, Kugelschreiber, Tierkot, verschmutzte Hygieneartikel, Windeln, Staubsaugerbeutel, zerbrochenes Porzellan, Tapetenreste und defektes Spielzeug. Bei Jawoll finden Sie eine riesige Auswahl an nützlichen Haushaltsartikeln – auch um den eigenen Müll zu entsorgen. Besuchen Sie uns online oder in einer unserer Filialen und entdecken Sie, dass Markenqualität keinesfalls teuer sein muss!
 

Fotos:
M. Schuppich – Fotolia.com
Stefan Redel – Fotolia.com
Thinkstockphotos, Digital Vision, Ryan McVay