Ein Leben nach der Glühbirne – Das können LED- und Halogenlampen

Ein Leben nach der Glühbirne – Das können LED- und Halogenlampen

Seit dem Herstellungsverbot der guten, alten Glühbirne müssen wir uns wohl oder übel mit den Nachfolgeprodukten beschäftigen, die wir in unsere Leuchten schrauben oder klemmen. Mag so mancher noch Restbestände horten – in absehbarer Zeit werden auch diese Glühbirnen durchgebrannt oder ihre Fassungen verrostet sein. Und dann muss sich auch der letzte Nostalgiker mit den technischen Neuerungen beschäftigen.

alternative zur gluehbirne3Kompaktleuchtstofflampen: Kinderkrankheiten überwunden

Waren die sogenannten Energiesparleuchten in ihren Anfangsjahren noch von schlechter Qualität, haben die Markenhersteller Ihre Produkte inzwischen deutlich verbessert. Neue Kompaktleuchtstofflampen erreichen in kürzester Zeit ihre volle Helligkeit und benötigen nicht mehr gefühlte zehn Minuten wie früher. Für die gängigen Fassungen E14 und E27 ist die Auswahl an Formen, Größen und Helligkeit sehr groß. Die Haltbarkeit liegt bei 6.000 bis 10.000 Stunden, die Energieeinsparung gegenüber normalen Glühbirnen liegt bei ca. 80%. Doch häufiges Ein- und Ausschalten mögen sie genauso wenig wie Kälte, und giftiges Quecksilber enthalten sie immer noch.

Halogen: Am besten für gezielte Spots geeignet

In den 1980er Jahren kamen die ersten Halogenleuchten auf den Markt. Ihr brillantes, punktgenaues Licht eignet sich hervorragend für gezielte Spots: Bilder und Objekte lassen sich damit perfekt in Szene setzen. Mit einigen Halogenspots schafft man eine spannende Hell-Dunkel-Atmosphäre im Raum, sollte allerdings dabei niemals den gesamten Raum ausschließlich mit Halogenspots bestücken. Am Esstisch achtet man darauf, dass die Strahler nicht genau in die Augen der Speisenden blenden, sondern lenkt ihren Strahl eher nach oben, um so indirektes Licht zu bekommen. Halogenlampen sind prinzipiell dimmbar, die Einsparung gegenüber herkömmlichen Glühbirnen liegt bei 33%.

LEalternative zur gluehbirne2D-Technik bietet die größte Energieersparnis

Seit einigen Jahren werden nun LED-Leuchtmittel angeboten, die aussehen wie die gute, alte Glühlampe und sich in herkömmliche Fassungen drehen lassen. Diese Retrofit-LED-Leuchtmittel sind effizient und geben ausgezeichnetes Licht. Auf den ersten Blick erscheinen sie ziemlich teuer; kalkuliert man jedoch die von Markenherstellern angegebene Lebenszeit von bis zu 50.000 Stunden, ist die Investition durchaus lohnend: Schließlich sind LED-Lampen gegenüber Glühbirnen mindestens 83% sparsamer. Bei Leuchten ist LED-Technik voll im Trend, denn sie bietet sehr viele neue Gestaltungsmöglichkeiten. Oft lässt sich zwischen warmweiß und neutralweiß umschalten oder ein wechselndes Farbspiel bewundern. Über dem Esstisch sind niedrig hängende LED-Leuchten die perfekte Beleuchtung – am besten 70 Zentimeter über dem Tisch. Für die Ecken um den Esstisch herum wirken kleine, blendfreie LED-Spots Wunder. Und auf der Terrasse und im Garten entstehen durch zart leuchtende Kugeln mit eingebauter LED-Technik verträumte Lichtinseln.

Beim Kauf eines LED-Leuchtmittels für eine Leuchte zuhause lohnt ein Blick auf die Packung und den dort angegebenen Kelvin-Wert:

2700 bis 3000 K bedeutet warmweißes Licht – für gemütliche Abende.
3300 bis 4000 K bedeutet neutralweißes Licht – wirkt aktivierend.
Über 5000 K bedeutet Tageslichtweiß – für sachliche Arbeitsräume.

Wie hell ein Leuchtmittel leuchtet, zeigt der Lumenwert „lm“:
25 Watt einer herkömmlichen Glühbirne entsprechen 215 bis 230 lm
60 Watt entsprechen 700 bis 750 lm.

Passend aus unserem Sortiment

Egal, welchen Typ sie vorziehen – mit neuen Lichtquellen können Sie Ihrer Wohnung zusätzlichen Pfiff verleihen und gleichzeitig Stromkosten sparen! Schauen Sie mal im Online-Angebot von Jawoll oder in einer unserer über 50 Filialen vorbei und entdecken Sie unsere Lichterwelten!
 

Fotos:
Thinkstockphotos, iStock, Adrian Hernandez
Thinkstockphotos, iStock, Nneirda
Thinkstockphotos, iStock, tarczas