Bad-Hair-Days ade! Alles über gesunde Haarpflege

Bad hair days - jeder kennt sie. Angeklatscht wie nach einem Regenguss oder elektrisiert, als stünden wir unter Starkstrom: Unser Haar kann uns an manchen Tagen zur Verzweiflung bringen. Zum Glück gibt es Pflegeprodukte, mit denen wir der Verwüstung auf unserem Kopf Herr werden können. Wer zusätzlich einige Grundregeln der Haarpflege beachtet, darf sich darüber freuen, dass Bad-Hair-Days ganz schnell der Vergangenheit angehören.
 
 
 
 
 

Beim Shampoo ist weniger meist mehr

Haarewaschen ist nicht einfach rubbeln. Richtige Haarpflege fängt schon beim Waschen an. Hier ist Zurückhaltung gefragt: Ein Klecks Shampoo und einmal waschen ist fast immer ausreichend, um Haar und Kopfhaut zu reinigen! Auch bei langem Haar sollte nur der Kopf eingeseift werden – die Haarlängen und -spitzen bekommen beim Abspülen noch genug Schaum ab. Um die Haare nicht auszutrocknen, möglichst nur milde Shampoos verwenden und immer gut ausspülen. Auch die Temperatur spielt eine wichtige Rolle: Lassen Sie den Spülgang etwas kühler ausfallen, damit sich das durch die Nässe aufgequollene Haar wieder ein wenig zusammenziehen kann.

Spülung und Co. – Zusatzpflege für störrisches Haar

Bad hair days? Nicht für Sie - Wenn Sie die Ratschläge von Jawoll berücksichtigen. Wer Geziepe und Gezerre nach dem Waschen vermeiden möchte, tut gut daran, eine Spülung zu benutzen – sie macht das Haar kämmbar und schenkt Glanz. Um das Haar nicht zu beschweren, sollte die Spülung nach einer kurzen Einwirkzeit sehr gründlich ausgewaschen werden. Auch Haarkuren – hin und wieder angewendet – tun dem Haar gut! Vor allem nach dem Färben sind Haarkuren sinnvoll, da sie neutralisierend wirken und Feuchtigkeit binden. Trockene und spröde Spitzen erscheinen so glänzender, glatter und elastischer. Die Kurpackung immer länger einwirken lassen: Ein vorgewärmtes und um den Kopf gewickeltes Handtuch kann dafür sorgen, dass die Wirkstoffe noch tiefer in jedes einzelne Haar eindringen können.

Gewusst wie – Trocknen und Stylen

Vorsicht mit nassem Haar, es ist empfindlich.Vorsicht mit nassem Haar – es ist empfindlicher, da vom Waschen ein wenig aufgequollen. Nicht mit scharfborstigen Bürsten oder zu heißer Föhnluft strapazieren, das Haar besser mit einem Handtuch ausdrücken und nur mäßig warm trockenföhnen. Weiche Wellen? Dafür braucht man Klettwickler oder Papilloten. Wenn’s mal schnell gehen soll, geben elektrisch aufheizbare Wickler der Haarpracht den gewünschten Schwung. Glanzsprays und Wet Gels sorgen für ein gekonntes Frisurenfinish, Haarspray oder Haarlack fixiert das fertige Styling. Übrigens: Auch beim Frisieren macht Übung den Meister…

Pflegeprodukte, die Haut und Haar so richtig in Form bringen, finden Sie auf Jawoll.de oder in einer der zahlreichen Jawoll-Filialen. Schauen Sie doch mal rein und stöbern Sie ein wenig in unserem haarigen Angebot. Wir freuen uns auf Sie!

 

Fotos:
Thinkstock, iStock, mergez
Thinkstock, istock, Salvador Benítez San José
Thinkstock, iStock, puhhha
Thinkstock, iStock, TatyanaGl