Winterreifen: Jetzt aufziehen – und der Glätte die kalte Schulter zeigen

Winterreifen sind in der kalten Jahrszeit  unabdingbar. Mit Sommerreifen durch den Winter zu gleiten, das ist nicht nur gefährlich, sondern kann auch mächtig ins Geld gehen. Bei Schnee und Glätte sind Winterreifen Pflicht. Wer ohne korrekte Bereifung einen Unfall baut, droht seinen Versicherungsschutz zu verlieren. Alles Wissenswerte über Winterpneus steht in diesem Ratgeber von Jawoll.



Was bringen Winterreifen?

„Winterreifen? Die brauche ich nicht, an meinem Wohnort schneit es so gut wie nie“, könnte sich manch ein Autofahrer denken und auch in der kalten Jahreszeit mit seinen Sommerreifen durch die Gegend düsen. Die teils sehr milden Winter der vergangenen Jahre scheinen diese Sichtweise zu bestätigen, und so ein Satz Winterpneus kostet schließlich auch einige hundert Euro. Die sind aber eine absolut notwendige Investition – und das gleich aus verschiedenen Gründen.

Sommerreifen geraten nicht erst bei Minusgraden an ihre Grenzen. Ihre Gummimischungen verhärten bereits bei niedrigen Plus-Graden, die Haftung auf der Straße kann sich dadurch deutlich verringern. Zum regelrechten Sicherheitsrisiko werden Sommerreifen bei glatter Fahrbahn – und Glätte ist bereits bei Temperaturen um den Gefrierpunkt an der Tagesordnung. Winterreifen weisen ein Lamellenprofil auf, das speziell an winterliche Straßenverhältnisse angepasst ist und auf Schnee und Eis gut greift. Das zeigt sich insbesondere bei abrupten Bremsmanövern auf glattem Untergrund: Der Bremsweg eines Fahrzeugs mit Sommerreifen ist dann mehr als doppelt so lang wie der Bremsweg eines Autos mit Winterreifen. Ein weiteres Plus von Winterpneus: Sie bleiben auch bei niedrigen Temperaturen elastisch, was sich positiv auf die Bodenhaftung auswirkt.

Wann sind Winterreifen Pflicht?

Die Winterreifenpflicht gibt es seit 2010. Seit 2010 gibt es eine Winterreifenpflicht. Dabei handelt es sich aber um eine situative Pflicht. Sie bezieht sich nicht auf einen speziellen Zeitraum, innerhalb dessen ein Auto Winterreifen aufweisen muss, sondern auf die äußeren Bedingungen. Laut Straßenverkehrsordnung darf bei „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“ ein Kraftfahrzeug nur mit Winterreifen betrieben werden. Wer sich nicht daran hält und in einen Unfall verwickelt wird, riskiert seinen Versicherungsschutz. Das kann finanziell ganz schön ins Auge gehen.

Von wann bis wann sollte man Winterreifen verwenden? Am besten hält man sich an die Faustregel „Von O bis O“. Gemeint ist damit der Zeitraum von Oktober bis Ostern.

Worauf muss beim Winterreifen-Kauf geachtet werden?

Winterreifen haben ein tieferes Profil als Sommerreifen. Winterreifen erkennt man an dem Symbol „M+S“ auf der Reifenflanke. Es steht für die englischen Begriffe „Mud and Snow“, zu Deutsch „Matsch und Schnee“. Reifen müssen generell eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern aufweisen, spezielle Werte für Winterreifen hat der Gesetzgeber nicht festgelegt. Laut Ansicht von Experten reicht der gesetzliche Mindestwert bei Winterreifen aber nicht aus. Der ADAC empfiehlt ein Profil von mindestens vier Millimetern, damit sich die Lamellen mit dem glitschigen Untergrund verzahnen können. Zudem sollten Winterpneus spätestens nach sechs Jahren ausgetauscht werden, da das Gummi mit der Zeit hart wird.





Welcher Winterreifen sollte es konkret sein? Bei der Größe orientiert man sich an den Sommerreifen, in der Regel lässt sich dieselbe Größe verwenden. Was die Qualität der im Handel erhältlichen Pneus angeht, so sind Tests von Fachzeitschriften und -verbänden ein guter Wegweiser. Der ADAC beispielsweise hat jüngst wieder Winterreifen unter die Lupe genommen. Die aktuellen Testergebnisse von Reifen für Kleinwagen finden Sie hier, die Resultate von Modellen für die Kompakt- und Mittelklasse gibt’s hier.

Passend aus unserem Sortiment

Weiteres Autozubehör zu absoluten Tiefpreisen liefern der Onlineshop und die bundesweit mehr als 50 Filialen von Jawoll. Ein Besuch lohnt sich immer – und nicht nur während der kalten Jahreszeit.
 

Fotos:
Thinkstock, iStock, AGrigorjeva
Thinkstock, iStock, trendobjects
Thinkstock, iStock, UltraONEs